Die perfekte Büroeinrichtung schreinern lassen

Ein schönes und zweckmäßig eingerichtetes Büro und moderne Büromöbel personalisiert tragen zur Lebensqualität bei, wenn Sie den ganzen Tag im Büro arbeiten. Studien beweisen, dass wer sich am Arbeitsplatz wohlfühlt, nachweislich produktiver und konzentrierter arbeitet. Individuelle Büromöbel in Schreinerqualität sind nicht nur hochwertig, sondern sie halten auch maßgeschneiderte Lösungen für nicht alltägliche Raumsituationen parat. Schänke und Empfangstheken werden mit moderner Schreinerei an Formen angepasst, für die konventionellen Schreinereien keine Lösungen finden. Mit dem Zusammenspiel durch im CNC-Verfahren bearbeitbarer unkonventioneller Materialien erhält Ihr Büro eine einzigartige Atmosphäre. Sprechen Sie die Industrieschreiner von Stattura an, die sich auf hochmoderne Bürokonzepte mit hinterleuchteten Effekten spezialisiert haben.
Weiterlesen »

Veröffentlicht in Innenausbau | Keine Kommentare »

Schreiner – Ein Traumberuf mit Zukunft?

Heutzutage streben viele junge Menschen lieber eine „richtige“ Karriere an und möchten studieren, anstatt nach dem Schulabschluss einer Lehre in einem handwerklichen Betrieb nachzugehen. Viele von ihnen wären jedoch sicher auch sehr gut für einen handwerklichen Beruf geeignet. In manchen Fällen sind solche Berufe heute sogar erfolgsversprechender und sicherer als ein Studium. Doch zählt beispielsweise auch das Schreinerhandwerk dazu?

Aufgaben des Schreiners

Der Beruf des Schreiners ist mittlerweile ein sehr anspruchsvolles, modernes Handwerk geworden. Ganz allgemein betrachtet hat ein Schreiner die Aufgabe, den Werkstoff Holz in eine gewünschte Form zu verarbeiten. Das erfordert jedoch auch Kenntnisse mit anderen Werkstoffen wie zum Beispiel mit Kunststoff, Glas, Metall oder Stein. Das Aufgaben-Spektrum eines Schreiners ist daher breit gefächert und kreative Köpfe mit handwerklichem Geschick können voll in diesem Beruf aufgehen.

Ein Schreiner hat viele Aufgabenbereiche.

Das Schreinerhandwerk ist ein weit gefächerter Beruf. Das wichtigste: Es ist ein Beruf mit Zukunft“ © Dietmar Meinert / pixelio.de

Neben einer soliden Ausbildung werden für den Beruf des Schreiners heute fundierte PC-Kenntnisse sowie mit CNC Maschinen und im CAD-Bereich vorausgesetzt. Aus diesem Grund ist das Handwerk auch eng mit moderner Technik verbunden. Unter gelbeseiten.de erhalten Interessierte weitere Informationen zum Bereich Handwerk. Die Aufgaben umfassen die Planung am Computer bis hin zur Bedienung CNC-gesteuerter Maschinen. Hinzu kommt, dass man sich als Schreiner nicht nur mit neuen Materialien, sondern gleichzeitig auch mit traditionellen Techniken auskennen muss. Er begleitet alle Arbeitsprozesse seines Werkstücks bis hin zu dessen Montage.

Ausbildungsinhalte

Wer sich für den Beruf des Schreiners entscheidet, durchläuft eine dreijährige, duale Ausbildung, die allerlei Abwechslung zu bieten hat. Der Lehrling lernt vieles über verschiedene Holzarten sowie deren Bearbeitung und Pflege. Weiterhin beinhaltet die Ausbildung zahlreiche technische Inhalte, so zum Beispiel das Erstellen von Plänen und Skizzen sowie das Bedienen verschiedener Maschinen und Anlagen zur Materialbearbeitung. Auch der Umgang mit Kunden und das Abstimmen mit und auf andere Gewerke sind ein nicht unbedeutender Bereich. Darüber hinaus gehören Transport und Transportvorbereitung, (De-)Montage und natürlich auch rechtliche Aspekte wie etwa bei der Entsorgung von Abfallstoffen zu wichtigen Inhalten der Ausbildung.
Nach Abschluss der Ausbildung stehen Schreinern viele unterschiedliche Wege offen. Sie haben die Möglichkeit, sich um eine Anstellung in einer Tischlerei, im Baumarkt oder im Möbelhaus zu bewerben, um dort unter anderem Möbel, Konstruktionsteile oder andere Holzwaren wie Deko oder Spielzeug herzustellen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Schreiner haben zahlreiche Möglichkeiten, sich in einzelnen Sparten weiterzubilden. Sie können die Meisterebene oder eine Hochschulzugangsberechtigung erwerben und beispielsweise einen Bachelor für Holztechnik, Innenarchitektur oder Restaurierung anstreben. Andere Zusatzqualifikationen können außerdem als

• geprüfte(r) Fachbauleiter/in,
• Fertigungsplaner/in,
• Kundenberater/in im Tischlerhandwerk,
• staatlich geprüfte Techniker/innen im Bereich Baudenkmalpflege und Altbauerneuerung oder Bautechnik,
• Betriebswirt/in für Holz,
• Fachkaufmann/Fachkauffrau in der Handwerkswirtschaft

erworben werden.

Zukunftsperspektiven

Bis hin zur Selbstständigkeit und der Führung des eigenen Betriebs bieten sich Schreinern diverse, breit gefächerte Berufsperspektiven. Zwar hat sich das Berufsbild gewandelt, jedoch ist der Schreinerberuf durchaus ein Beruf mit Zukunft. Maschinen können heutzutage vieles ersetzen, aber nicht das gute Augenmaß und das Feingefühl des Schreiners für Material und Form.

Veröffentlicht in Tischler- und Schreinerhandwerk | Keine Kommentare »

Zimmerei: Aus Holz die schönsten Dinge fertigen

Eine Zimmerei oder auch Zimmerwerkstatt genannt, ist ein Holzbaubetrieb. Zu dessen Tätigkeitsfeldern gehören unter anderem der Treppenbau sowie die Dachdeckung. Weiterlesen »

Veröffentlicht in Allgemein, Tischler- und Schreinerhandwerk | Keine Kommentare »

Holzparkett – der Erneuerbare unter den Bodenbelägen

Holzparkett zeichnet sich durch seine hohe Belastbarkeit und vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten aus und ist daher ein beliebter Bodenbelag in Deutschland. Schreinereien.com stellt Ihnen hier verschiedene Varianten vor und gibt Hinweise zur Verlegung!
Weiterlesen »

Veröffentlicht in Holzböden | Keine Kommentare »

Das Parkett ölen – die klassische Methode, Ihren Holzboden zu vergüten

Jeder Holzboden benötigt eine Oberflächenbehandlung. Das Oberklasse-Modell unter diesen, das Parkett, sollte besonders gut vor äußeren Einflüssen geschützt werden. Schreinereien.com vergleicht das klassische Ölen des Parketts mit Alternativen und erklärt, worauf es bei der Behandlung Ihres Fußbodenbelages ankommt. Weiterlesen »

Veröffentlicht in Holzböden | Keine Kommentare »

Parkett abschleifen und so Kosten für neuen Bodenbelag einsparen

Parkett ist ein langlebiger und widerstandsfähiger Bodenbelag. Doch auch der robusteste Fußboden sieht mit der Zeit mitgenommen aus. Damit Sie sich in einem solchen Fall nicht mit einer Neuverlegung beschäftigen müssen, können Sie das Parkett auch abschleifen und neu versiegeln. Schreinereien.com informiert Sie über die Vorgehensweise!
Weiterlesen »

Veröffentlicht in Holzböden | Keine Kommentare »

Klickparkett – der unkomplizierte Bodenbelag

Bei der Wahl eines Fußbodens können Verbraucher schnell überfordert sein. Das ist der großen Angebotsvielfalt zuzuschreiben. Aus diesem Grund stellt Schreinereien.com Ihnen hier übersichtlich die Vor- und Nachteile sowie eine Preisvorstellung von sogenanntem Klickparkett bereit!
Weiterlesen »

Veröffentlicht in Holzböden | Keine Kommentare »

Parkett pflegen – Wie geht das?

Parkett ist eine sinnvolle Alternative zu Teppich- und Fliesenboden, da es einfach zu reinigen ist und optisch etwas hermacht. Es ist jedoch notwendig, das Parkett zu pflegen, um diese Optik zu erhalten.
Weiterlesen »

Veröffentlicht in Innenausbau | Keine Kommentare »

Korkparkett ist ein nachhaltiger Bodenbelag!

Korkparkett ist nachhaltig und eine sehr umweltfreundliche Methode einen Bodenbelag aus Naturmaterialien zu verlegen. Erfahren Sie hier auf Schreinereien.com mehr zu Eigenschaften und Kosten von Korkparkett.
Weiterlesen »

Veröffentlicht in Holzböden | Keine Kommentare »

Der Schreinermeister und sein Handwerk mit Tradition

Wer in Deutschland einen eigenen handwerklichen Betrieb als Tischler beziehungsweise Schreiner führen möchte, muss zuerst eine Meisterprüfung ablegen. Die Ausbildung zum Schreinermeister vermittelt dafür alle grundlegenden Kenntnisse: Neben den besonderen fachlichen Fähigkeiten werden den angehenden Meistern auch wichtige betriebswirtschaftliche Grundlagen beigebracht, damit sie später in der Lage sind, den handwerklichen Betrieb erfolgreich zu führen. Als Schreinermeister hat man die Möglichkeit, entweder selbst mitzuarbeiten oder ausschließlich seine Mitarbeiter anzuleiten.

Eine der wichtigsten Aufgaben als Betriebsinhaber ist die Beschaffung von neuen Aufträgen. Hier geht es vor allem darum, langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen, einen guten Service anzubieten und sich gegen Wettbewerber durchzusetzen. In der Arbeit mit den Kunden haben Schreinermeister die Möglichkeit, nicht nur beratend zur Verfügung zu stehen, sondern gleichzeitig mit fachlicher Kompetenz zu überzeugen und handwerkliche Ausführungsvarianten zu unterbreiten.

Wie kann der Meistertitel erlangt werden?

Um im Schreinerhandwerk einen Meistertitel zu erlangen, muss eine ein- bis zweijährige Meisterausbildung absolviert werden. Voraussetzung dafür ist die erfolgreich bestandene Gesellenprüfung sowie einige Jahre Berufserfahrung. Zum Umfang der Meisterprüfung gehören die Anfertigung eines Meisterstücks, einschließlich einer Arbeitsprobe, theoretisches Fachwissen sowie kaufmännische und arbeitspädagogische Kompetenzen.

Nach abgeschlossener Meisterprüfung hat man nun die Möglichkeit, selbstständig einen Betrieb zu führen. Dabei kann das Leistungsspektrum eines Schreinermeisters sehr variieren. Egal ob als Bauschreiner oder Schreiner im Modellbau – die Einsatzgebiete sind groß. Dazu zählt unter anderem auch der Bau von Möbeln bis hin zu Bauelementen. Bauschreinerarbeiten umfassen beispielsweise den Einbau von Fertigtüren, Fensterbänken oder Renovierungsarbeiten. Als Modellbauschreiner arbeitet man sehr kreativ und fertigt zum Beispiel Modelle von Schiffen oder Flugzeugen an. Viele Kunden benötigen solche Modelle für eigene Präsentationen oder wünschen sich Nachbildungen von Erinnerungsstücken.

Veröffentlicht in Fachbereich, Tischler- und Schreinerhandwerk | Keine Kommentare »