RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Tischler- und Schreinerhandwerk » Ausbildung in der Tischlerei – der beliebteste Lehrberuf Deutschlands

"tischlerlehre"

Tischlerlehrling an der Bandsäge – © jando by Stock.xchng

Laut Angaben des Statistischen Bundesamts ist der Beruf des Tischlers auch 2009 weiter in der Rangliste gestiegen und besetzt im männlichen Bereich mittlerweile die Führungsposition. Der Statistik zufolge ist bei 2,3 % der männlichen Auszubildenden der Umgang mit Holz sehr beliebt. Im Moment befinden sich 21.795 Lehrlinge in deutschen Tischlereibetrieben in der Ausbildung.

Tischlerei ist mehr als ein Handwerk – Tischlerei ist Kunst

Das Tischlereihandwerk ist dabei gleichzeitig eines der ältesten Gewerbe der Welt. Gerade auch der kreative Zweig dieses Gewerbes macht dieses Berufsfeld für viele so attraktiv. Die individuelle Gestaltung von Möbeln, Treppen und Einbauschränken sind nur einige Bereiche, in denen auch immer eine künstlerische Ader gefragt ist. Ein Unikat zu erschaffen scheint ­dabei einer der tragenden Gedanken zu sein.

Die Weiterbildungsmöglichkeiten in der Tischlereibranche sind weitläufig

Darüber hinaus sind auch nach der Ausbildung viele Möglichkeiten zur Weiterbildung denkbar. Einige davon sogar äußerst gut bezahlt. Darunter sind spannende Tätigkeitsfelder wie Restauration, Möbel- und Holzdesign, Innenarchitektur oder Schiffs- und Jachtbau, um nur einige zu nennen.

Die Zukunft der Tischlerei liegt vor allem im Trockenbau

Natürlich sind diese Sektoren sehr speziell und nicht jeder kann in diesen Bereichen Fuß fassen. Doch auch für die breite Masse gibt es genug zu tun. In den vergangenen Jahren hat die Tischlereibranche sich den Sektor des Trocken- oder auch Innenausbaus erschlossen. Im überwiegenden Teil aller Neubauten fallen diese Arbeiten mittlerweile an und ein festes Bauumfeld hat sich etabliert. Auch hier sind Talent und Geschick gefragt, um Kunden- und Architektenwünsche in Raumlösungen umzusetzen. Auch im Fensterbau sind Tischlereien immer wieder anzutreffen. Der Bedarf ist also groß und auch vor einer weiteren Automatisierung der Abläufe und damit der Rationalisierung brauch der Tischler sich durch die große Abhängigkeit von menschlichen Eigenschaften in den Schaffensprozessen nicht zu fürchten.

Kommentar abgeben

© 2010 Schreinereien.com · RSS:ArtikelKommentare