RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Holzarten » Die Kiefer – Baum des Jahres 2007

Nadeln der Kiefer

Nadeln der Kiefer - © mara.l by pixelio.de

Die Kiefer ist mit 94 Spezies eine der am weitesten verbreiteten Nadelholzarten der nördlichen Hemisphäre. Neben wenigen Arten im tropischen Bereich ist die Kiefer vor allem in den Ebenen und Tälern Europas beheimatet. Besonders in Nord- und Osteuropa ist dieser immergrüne Baum weit verbreitet.

Die Gemeine Kiefer

Als Gemeine Kiefer bezeichnet man die Waldkiefer, da diese die gängigste und verbreitetste Art ist. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 40 Metern und kann ca. 600 Jahre alt werden. Der Stamm erreicht einen Meter Dicke, hat eine unregelmäßige Beastung und trägt eine flache Krone. Die Rinde der Kiefer ist grau, wobei die einzelnen Schuppen durch schwarze Furchen getrennt sind.

Für die Forstwirtschaft ist die Kiefer interessant, da sie neben der Fichte ein relativ schnellwüchsiger Baum ist. Sie ist anspruchslos und kann mit ihrer Pfahlwurzel, die den Baum in 6 Meter Tiefe verankert, auch tief liegende Wasserreservoirs erreichen. Die Kiefer besetzt meist Standorte mit armen und zu trockenen oder zu feuchten Böden. In Europa wird die Kiefer in Monokulturen angebaut, seltener sind die Bestände mit Laubbäumen gemischt. Haben die Kiefern die gewünschte Wuchshöhe erreicht, wird im Kahlschlagverfahren geerntet. Die Wachstumszeit bis dahin beträgt ca. 100 Jahre.

Das Holz der Kiefer

Das Holz der Kiefer ist nicht so witterungsbeständig wie beispielsweise Teak, vor allem aber das Splintholz ist nicht widerstandsfähig gegen Pilz- oder Insektenbefall. Bei zu erwartender Feuchtigkeitseinwirkung sollte der Rohstoff daher unbedingt behandelt werden. Die Festigkeit kann je nach Standort des Baumes unterschiedlich sein. In der Regel ist Kiefernholz aber mäßig hart und lässt sich gut bearbeiten. Genutzt wird das Holz vornehmlich für Holzfenster, Möbel, Fußböden oder als Bauholz. Bei der Verarbeitung zu Furnier wird es vornehmlich gesägt, seltener geschält. Kiefernholz wird reichlich aus Skandinavien und Osteuropa importiert. Bei minderer Qualität wird es meist für Kiefernsperrholz oder in der Zellstoffindustrie verwendet.

Kommentar abgeben

© 2010 Schreinereien.com · RSS:ArtikelKommentare