RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Holzarten » Holzarten: Eine kleine Wissenschaft für sich

Holzarten © moebelplus by pixelio.de

Holzarten © moebelplus by pixelio.de

Weide, Birke, Esche, Erle, Ahorn, Fichte. Diese Holzarten dürften den meisten Menschen in unseren Breiten geläufig sein. Neben diesen populären Holzarten existieren jedoch noch viele andere, eher unbekannte Arten.

Generell werden Holzarten in zwei Gruppen unterschieden – in Laub und in Nadelhölzer. Ein weiteres gängiges Unterscheidungsmerkmal ist die Herkunft der Hölzer. So wird zwischen Hölzern hiesiger Breiten und Tropenhölzern differenziert. Die Holzarten weisen hinsichtlich ihrer Eigenschaften sehr verschiedene Ausprägungen auf. Die gebräuchlichsten Merkmale nach denen Hölzer bewertet werden sind:

  • Elastizität
  • Toxizität
  • Wetterfestigkeit
  • Harzgehalt
  • Wassergehalt
  • Gewicht
  • Härte

Große Unterschiede gibt es zwischen den Holzarten auch hinsichtlich ihrer Haltbarkeit und natürlich ihrer Farbe. Je nachdem, welche Eigenschaften bei einer Holzart besonders stark oder schwach ausgeprägt sind, werden die Hölzer für unterschiedliche Zwecke verwendet. Zum Beispiel kommen für Möbel eher Laubarten zum Einsatz, da diese tendenziell weniger Wasser speichern als Nadelhölzer.

Auch in historischen Epochen wusste man um die verschiedenen Eigenschaften der Holzarten und wie diese zu nutzen waren. Beispielsweise wurden Langbögen im mittelalterlichen Europa aus extrem elastischem Eibenholz gefertigt.

Die Herausforderung der Wahl der richtigen Holzart

Die Vielzahl an verschiedenen Holzarten stellt insbesondere Schreiner und andere Holz verarbeitende Berufsstände vor große Herausforderungen. Gerade für diese Berufe ist es wichtig, die gängigen Holzarten anhand bestimmter Merkmale klassifizieren zu können. Nur so kann der Schreiner die für seine Zwecke richtige Holzart finden.

Die Konsequenzen der Wahl einer falschen Holzart können fatal sein. Mitunter muss die Produktion des gesamten Werkstückes von Neuem begonnen werden, wenn das verarbeitete Holz nicht den Anforderungen genügt. Man stelle sich beispielsweise einen Geigenbauer vor, der für die Herstellung einer Geige viel Zeit und Kosten aufwendet und am Ende seiner Arbeit feststellen muss, dass die verbaute Holzart den Klang nicht leitet. Dies ist ärgerlich und sollte vermieden werden.

Kommentar abgeben

© 2010 Schreinereien.com · RSS:ArtikelKommentare