RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Holzbau im Außenbereich » Holzspielzeug: Neuster Trend im Kinderzimmer

Holzspielzeug_©_delater_by_pixelio.de

Holzspielzeug © delater by pixelio.de

Führt uns der Trend der Zeit doch immer wieder zum Althergebrachten? Betrachtet man das steigende Interesse an Holzspielzeug, dann könnte man durchaus Anhänger dieser Ansicht werden. Hochkonjunktur dürfte das Holzspielzeug vor allem nach der Vielzahl an medialen Berichten über giftige Substanzen in Plastikspielzeug, vornehmlich importiert aus China haben.

Gerade im Internet finden sich immer mehr Seiten, auf denen Holzspielzeug vertrieben wird. Die Spanne der Webseiten reicht dabei von den kleineren Heimwerkstätten, welche das Holzspielzeug in Eigenfertigung herstellen, über Solche von Großfabrikationen, bis hin zu den Webseiten der großen Internetwarenhäusern. Der Blick ins Internet verrät, dass der Trendzug Fahrt aufgenommen hat. Doch ist das Holzspielzeug wirklich so kindgerecht, wie es uns vielfach in Medien oder in Foren glauben gemacht wird?

Was sind die Vorteile und was gibt es zu beachten?

Ein erwähnenswerter Vorteil ist die Eigenschaft des Holzes als Naturprodukt. Es kann von Kindern in die Hände oder auch in den Mund genommen werden, ohne dass schädliche Wirkungen auf die Gesundheit der Kleinen zu erwarten wären. Das liegt unter anderem auch daran, dass sich auf Holz Bakterien weniger gut und nachhaltig vermehren wie auf Plastik. Damit ist Holzspielzeug für Baby und Kleinkind die deutlich bessere Alternative. Andere Vorteile von Holzspielzeug sind außerdem seine generelle Robustheit und seine Temperaturbeständigkeit. Im Gegensatz zu Plastik erhitzt Holz in der Sonne nicht dermaßen, dass unvorsichtige Kinderhände daran Schaden nehmen können. Und ein Einzelstück ist jedes Holzspielzeug aufgrund seiner organischen Struktur, seiner unterschiedlichen Maserung und den verschiedenen Farbfacetten sowieso.

So gut diese Argumente auch klingen mögen, ganz ohne Vorbehalte sind sie nicht. So ist bei der Anschaffung von Holzspielzeug, wegen Splitter oder Bruchgefahr auf eine robuste Verarbeitung der Ware zu achten. Auch auf die Art des Holzes muss geachtet werden. Minderwertige Hölzer sind für Kinder ungeeignet – hier gilt Qualität kostet. Auf jeden Fall sollte das Holz unbehandelt – heißt ohne chemische Zusätze und Spritzmittel sein.

Kommentar abgeben

© 2010 Schreinereien.com · RSS:ArtikelKommentare