RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Furniere » Nussbaum Furnier – Herkunft, Herstellung und Verarbeitung

Nussbaum Furnier entsteht aus einem Walnussbaum. Diese werden eher abgeerntet, als sie abgesägt werden. Daher ist der Bestand an Nutzholz von Nussbäumen relativ gering. Um diesem knappen Rohstoff allen zur Verfügung zu stellen, ist das Furnieren die ideale Methode. Lesen Sie auf Schreinereien.com wie das Furnier gewonnen wird und was sonst noch wissenswert ist.

Furniere sind dünne Platten aus Holz, die zu einer optischen und qualitativen Wertsteigerung des damit bestückten Gegenstands führen.
Die zwischen 0,3 und 6 Millimeter dicken Blätter werden genutzt, um weniger wertvolle Holzprodukte wie Möbel, Türen, Zimmerdecken und andere Formholzobjekte zu veredeln. Nussbaum Furnier kommt meist bei teuren Einzelstücken zum Einsatz. Damit diese nicht schnell zerkratzen oder Schädlingen zum Opfer fallen, muss man das Furnier sorgfältig lackieren lassen.

Die Herkunft von Nussbaum Furnier

Da der Walnussbaum nur bedingt zur Holzgewinnung genutzt wird, verarbeitet man das braunrote, dunkel gemaserte Edelholz fast ausschließlich zu Nussbaum Furnier.
Eine besonders schöne Struktur verleihen die selten vorkommenden Maserknollen des Stammes, woraus das wertvolle Maserfurnier gewonnen wird. Sehr begehrt ist außerdem das Furnieren mit dem Holz der kaukasischen Flügelnuss.

Die Herstellung von Nussbaum Furnier

Je nach Holzart und Einsatzbereich der Furniere wendet man unterschiedliche Verfahren an.

  • Beim Schälfurnier rotiert der mittels Dampf oder im Wasserbad geschmeidig gemachte und in eine Maschine eingespannte Baumstamm um die eigene Achse, wodurch ein Messerbalken das Holz zu einem Furnierband schält.
  • Sägefurniere sind aufgrund des großen Aufwandes und des hohen Materialverlusts in der industriellen Fertigung kaum mehr gefragt. Diese Technik hat jedoch den Vorteil, dass sie selbst hartem und unbehandeltem Holz erfolgreich die Zähne zeigt.
  • Furniere werden auch durch das “Messern” erzeugt. Bei diesem Vorgang lässt sich, Blatt für Blatt, das gekochte oder gedämpfte Holz dünner schneiden als beim Schälen oder Sägen und es fällt kein Materialverlust an, was besonders beim wertvollen Nussbaum Furnier von Vorteil ist.

Furnier kleben oder leimen ist die gängige Methode zur Bestückung der Oberfläche. Furnier lackieren sorgt für einen glänzenden, das Ölen für seidenmatten Schutz.

Kommentar abgeben

© 2014 Schreinereien.com · RSS:ArtikelKommentare