RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Innenausbau, Treppenbau » Treppenberechnung mit klaren Regeln

Treppenberechnung

Treppenberechnung fängt zuerst mit dem leeren Blatt Papier an © Tom Page by flickr.com

Bei der Treppenberechnung muss der Handwerker wissen, dass zahlreiche Maße ausschlaggebend sind. Die klare Regulierung in diesen Bereich umfasst auch, dass die Durchgangshöhe im Treppenbau mindestens 2 m, wenn nicht sogar 2,10 m betragen muss. Die Treppenlaufbreite muss dabei mindestens 80 cm betragen, wobei hier nur auf einer Breite von 50 cm die Höhe wie angegeben sein muss. Abschrägungen an den Seiten sind daher möglich dürfen allerdings die Höhe um maximal 25 cm auf 1,75 m verringern. Im Treppenbau sind diese Vorschriften dringend einzuhalten und sie sind nicht die Einzigen, die bei einer Treppenberechnung anfallen.

Treppenberechnung bei den Stufen

Die bisherige Darstellung hat nur den Treppenraum umfasst. Geht man zu den Stufen über, sind noch einmal zahlreiche Regeln zu beachten. Man kann versuchen seine Treppe online berechnen zu lassen allerdings gibt es keine Garantie, das diese Rechner auch alle Regeln der DIN-Norm 18065 einhalten, die den Treppenbau hauptsächlich reguliert. Daneben sind unter anderem noch die DIN Normen zum Brandschutz (DIN 4102) und zum Schallschutz (DIN 4109) häufig auf Treppenkonstruktionen anzuwenden. Dem Nutzer ist dementsprechend zu Raten nur einen Profi mit dieser entsprechend komplizierten Aufgabe zu betrauen. Nur der Treppenbauer vor Ort kann wirklich sehen, wenn es Besonderheiten zu beachten gibt oder er beim Bau auf Probleme korrigierend und schnell einwirken muss.
Die Treppenberechnung wird bereits seit dem 17. Jahrhundert von dem Franzosen François Blondel bestimmt, der in seinem Grundwerk vorrechnete, dass Treppen auf einen Menschen zugeschnitten werden können. Dafür stellte sich das Steigungsverhältnis mit dem Verhältnis 17 zu 29 dar. Blondel hat seinerzeit die Schrittmaß-, Sicherheits- und Bequemlichkeitsregel aufgestellt, die alle drei unterschiedlich errichtet werden, aber dennoch alle zu annehmbaren Treppenbauten führen.

Treppenberechnung bis in den letzten Winkel

Die Treppenberechnung entscheidet sich auch anhand des Winkels. So sind Konstruktionen mit einem Winkel, der kleiner als 25 Grad beträgt als Rampen zu bezeichnen, während eine gängige Treppe im Bereich zwischen 25 und 75 Grad liegt. Private Treppen sind dabei meist nicht steiler als 45 Grad während Industrietreppen bis zu 75 Grad steil werden. Alles darüber hinaus wird als Leiter bezeichnet.

Kommentar abgeben

© 2011 Schreinereien.com · RSS:ArtikelKommentare